anrufenmailenKontaktSprechzeiten
Lindenallee 5 | 01814 Bad Schandau
Tel.: 035022/42596
Teilen Mobil
Zahnarzt Dr. Wegner in Bad Schandau

Empfehlen Sie uns weiter

Teilen Sie unsere Internetseite mit Ihren Freunden.
Zahnarzt Dr. Wegner in Bad Schandau

Sprechzeiten

Mo - Do 07.00 - 19.00 Uhr
Fr 07.00 - 14.00 Uhr

Aktuelles

Willkommen zurück!

Liebe Patientinnen und Patienten, wir freuen uns, dass ab April 2021 Frau Dr. med. dent. Kirchner aus der Babypause zurückkehren und uns wieder tatkräftig in der Praxis unterstützen wird. Ihr Praxisteam Dr. Wegner

weiterlesen

Willkommen

in der Zahnarztpraxis Dr. Wegner!

Zähne sind die Visitenkarte eines Menschen. Deshalb nehmen wir uns für jede Patientin und für jeden Patienten Zeit. In unserer Praxis ist die ganze Familie gut aufgehoben: Vom ersten Kennenlernen im Kleinkindalter, über die Kieferorthopädie mit einer Spange, bis hin zum Erwachsen werden mit Füllungen und später dann eventuell die Versorgung mit Zahnersatz. Besonders wichtig ist uns die Prophylaxe in jedem Alter zur Gesunderhaltung Ihrer Zähne.

Das Wissen aus ständigen Weiterbildungen, langjähriger Erfahrung und die Kenntnis Ihrer persönlichen Situation ermöglichen uns eine kompetente Behandlung Ihrer zahnmedizinischen Anliegen. Unsere Zahnarztpraxis bietet Ihnen moderne Geräte und innovative Behandlungstechniken.

Wir freuen uns, dass unsere Tochter Frau Dr. Kirchner seit Mai 2017 in unserer Praxis arbeitet. Hierdurch ist die Weiterführung der Praxis gesichert.
Vereinbaren Sie gern einen Termin bei uns. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Ihr Praxisteam


Was wir tun

Unser Leistungsspektrum

Icon für Vorsorge
Zahnerhalt
Mehr Infos »
Icon für EKG
Kinderbehandlung
Mehr Infos »
Icon für Labor
Professionelle Zahnreinigung
Mehr Infos »
Icon für Labor
Zahnersatz
Mehr Infos »
Icon für Impfberatung
Kieferorthopädie
Mehr Infos »
Icon für Impfberatung
Parodontitis-
behandlung

Mehr Infos »
Icon für Labor
Implantologie
Mehr Infos »
Icon für EKG
Schienenbehandlung
Mehr Infos »
Icon für Blutdruck
Akupunktur
Mehr Infos »
Icon für Blutdruck
Nützliches
Mehr Infos »

Füllungen

Direkte

Geschichtete Kunststofffüllungen sind Füllungen aus zahnfarbenem, plastischem Material, zusammengesetzt aus Glas- und Quartzteilchen sowie Kunststoff. Die Kompositfüllung wird am Frontzahnbereich angewendet, aber auch im Seitenzahnbereich. Hiermit wird eine hohe Kaubelastbarkeit, gute Haltbarkeit sowie eine schöne Optik erzielt. Die Kosten für die Kompositfüllung im Frontzahnbereich übernimmt die Krankenkasse. Möchte man den nicht sichtbaren Seitenzahnbereich mit Komposit befüllen lassen, entstehen Mehrkosten, die der Patient selbst tragen muss.

Indirekte
Indirekte Füllungen werden in einem zahntechnischen Labor angefertigt und anschließend in den vorbereiteten Zahn eingesetzt.

Einlagefüllungen aus Gold sind eine sehr solide Versorgung der Zähne im Seitenzahnbereich. Sie halten auch größten Kaubelastungen statt. Goldinlays haben ausgezeichnete Materialeigenschaften, sind biologisch gut verträglich und zeichnen sich durch hervorragende Haltbarkeit aus.

Keramikinlays eignen sich zur Versorgung der meisten Defekte im Seitenzahnbereich. Sie bieten eine perfekte Ästhetik und sind vom natürlichen Zahn kaum zu unterscheiden. Einlagefüllungen aus Keramik haben eine hohe biologische Verträglichkeit und leiten Temperaturreize nicht weiter.

Amalgamfreie
Zahnarztpraxis

Wurzelbehandlung

Viele Patienten möchten die eigenen Zähne erhalten, anstatt sie durch prothetische Maßnahmen zu ersetzen. Wir nutzen in unserer Praxis modernste Methoden und Techniken, um Ihre Zähne möglichst lange zu erhalten. Entzündet sich der Zahnnerv durch Karies oder Unfall oder stirbt ab, ist eine Möglichkeit der Zahnerhaltung die Wurzelbehandlung.

Kieferorthopädie

Ihr schönes Lächeln und Ihre Mund- und Zahngesundheit stehen bei uns an erster Stelle. Im Bereich der Kieferorthopädie behandeln wir vor allem Kinder und Jugendliche und sorgen für eine korrekte Stellung der Zähne, des Kiefers und der Kiefergelenke. Aber auch Erwachsene werden bei uns erfolgreich behandelt. Denn Korrekturen von Zahnfehlstellungen sind ein Leben lang möglich.

Am Anfang steht eine ausführliche Beratung. Wir untersuchen Kiefer und Zähne des Patienten. Dann können wir Ihnen sagen, ob eine kieferorthopädische Behandlung notwendig ist oder nicht. Wir klären, ob diese gleich erfolgen sollte oder noch aufgeschoben werden kann. Darüber hinaus bestimmen wir den Schweregrad der Zahn- bzw. Kieferfehlstellung. Je nach Einstufung werden die Kosten von den Gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Wir erläutern Ihnen ausführlich alle Behandlungsmethoden und beantworten gern Ihre Fragen. Am Beginn der Behandlung erstellen wir Abdrücke vom Ober- und Unterkiefer, aus denen Gipsmodelle erstellt werden. Zur Diagnostik fertigen wir auch Röntgenbilder an. Danach erstellen wir einen individuellen Behandlungsplan. Diesen besprechen wir mit Ihnen und erläutern Ihnen die möglichen Zahnspangen. Gibt es bei der Behandlung mehrere Möglichkeiten, diskutieren wir mit Ihnen die Vor- und Nachteile, um die für Sie passende Versorgung zu finden.

Professionelle Zahnreinigung

Ein strahlendes Lächeln mit weißen Zähnen wirkt sympathisch und gesund. Doch selbst wer täglich gründlich seine Zähne putzt, stellt fest, dass sich Ablagerungen an den Zähnen bilden. Besonders die Zahnzwischenräume sind kaum mit der Zahnbürste oder Zahnseide zu erreichen. Durch den Genuss von Kaffee, Tee und Zigaretten verfärben sich die Ablagerungen bräunlich, der angesammelte Belag verhärtet sich mit der Zeit zu Zahnstein. Die Folgen können Karies, Zahnfleischentzündungen, Parodontitis und Mundgeruch sein.

Eine gründliche Reinigung der Zähne durch eine professionelle Zahnreinigung (PZR) bei Ihrem Zahnarzt ist ein- oder zweimal im Jahr zu empfehlen. Zunächst erfolgt eine gründliche Untersuchung der Mundhöhle und des Zahnsystems. Das Erfassen der Beläge, Belagsnischen und Zahnfleischtaschen bestimmt das Vorgehen der anschließenden Reinigung. Eine besonders ausgebildete Fachkraft (Prophylaxe-Assistentin) übernimmt die Säuberung der Zähne und Zwischenräume.

Kinderbehandlung

Die Kinderbehandlung erfordert besondere Sorgfalt und Einfühlungsvermögen. Um die kleinen Patienten an einen stressfreien Zahnarztbesuch ohne Angst heranzuführen, nehmen wir uns besonders viel Zeit. Wenn ein Kleinkind frühzeitig an das Geschehen in der Zahnarztpraxis herangeführt wird und es die Redewendung “Angst vorm Zahnarzt” gar nicht erst kennenlernt, wird es die Kontrolluntersuchung durch den Zahnarzt (mindestens 2x jährlich!) als eine Selbstverständlichkeit betrachten.

Die Kinder werden bei uns spielerisch an die Untersuchung herangeführt, es wird viel erklärt und die Kinder dürfen alles genau kennenlernen. Das Hauptproblem ist meist die unbewusst übertragene Angst der Eltern auf die Kinder. Hat man selbst große Angst, am besten gar nicht viel erklären und einfach einen Kennlern-Kontroll-Termin vereinbaren. Die meisten Kinder machen mit Neugier und Spaß die Untersuchung mit.

Zahnersatz

Sollte die Zahnkrone stark beschädigt sein, reicht oft eine Füllung nicht mehr aus. Je nachdem wie viel des Zahnes bereits beschädigt ist, werden eine Teilkrone oder eine vollständige Krone nötig. Zahnkronen aus Vollkeramik sehen ästhetisch ansprechend aus, sie können bei guter Anfertigung kaum von einem echten Zahn unterschieden werden. Der Vollkeramikzahn hat einen Unterbau aus Vollkeramik. Das unterscheidet ihn von verblendeten Zahnkronen, die ein Gerüst aus verschiedenen Metalllegierungen besitzen.

Herausnehmbarer Zahnersatz dient dem Ersatz von umfangreicheren Zahnverlusten im Vorder- oder Backenzahnbereich und kann zur Reinigung, Reparatur und Erweiterung herausgenommen werden. Er wird entweder an den Restzähnen oder an Implantaten verankert oder liegt dem Zahnfleisch auf. Es gibt verschiedene Formen von herausnehmbarem Zahnersatz, generell wird in Vollprothese und Teilprothese unterschieden.

Vollprothese
Sind alle Zähne eines Kiefers verloren gegangen, wird eine Vollprothese, auch als Gebiss bezeichnet, nötig. Sie bietet eine Alternative zum natürlichen Gebiss. Zähne und Zahnfleisch werden hierbei vollständig ersetzt. Die Vollprothese besteht meist aus Kunststoff und Metall und wird auf den Kieferkamm aufgesetzt. Es besteht die Möglichkeit, die Vollprothese durch Implantate (künstliche Zahnwurzeln) fest im Kiefer zu verankern.

Modellgussprothese
Eine Standardversorgung für den langfristigen Ersatz mehrerer Zähne ist die Modellgussprothese. Sie ist eine einfache Versorgung für Zahnlücken, die für eine festsitzende Brücke zu groß sind. Die Teilprothese wird über gegossene Klammern an den Stützzähnen befestigt. Der Kaudruck der Ersatzzähne wird auf die benachbarten natürlichen Zähne verteilt. Die Mundschleimhaut wird dadurch geschont.

Teleskopprotese
Die herausnehmbaren Teleskopprothesen bieten hohen Tragekomfort und sehr festen Sitz. Sie werden zwischen zwei fest im Mund verankerten Kronen (Primärteleskope) passgenau eingesetzt und haben keine evtl. störende Klammer. Bei vier oder mehr Restzähnen mit Primärteleskopkronen kann meist auf einen Bügel oder eine Gaumenplatte verzichtet werden. Diese Prothese kann auch bei leicht gelockerten Zähnen eingesetzt werden, die sich dank der Schienung auch wieder festigen können.

Locator-System
Als Locator-System bezeichnet man auf Implantaten fixierte Zahnprothesen. Der Zahnersatz wird mit kurzen Klickverbindungen, ähnlich wie bei einem Druckknopf, sicher verankert. Im Kiefer werden zwei bis vier Implantate eingesetzt. Nach der Ausheilzeit werden beide Verbindungsteile des Locator-Systems eingesetzt, eins auf das Implantat und eins in die Prothese. Zur Reinigung kann die Prothese leicht herausgelöst werden. Die Locator-Implantate nehmen weniger Platz in Anspruch und sind preisgünstiger als andere Implantate.

Parodontitisbehandlung (Zahnfleischbehandlung)

Die Parodontitis, eine Entzündung des Zahnhalteapparates, ist eine weit verbreitete Krankheit. Hierbei ist nicht nur das Zahnfleisch oberflächlich entzündet, sondern das Zahnbett ist erkrankt, das den Zahn im Kieferknochen verankert und ernährt. Der gesamte Zahnhalteapparat wird betroffen, auch der Knochen, der sich langsam abbaut.

Eine Parodontitis sollte unbedingt behandelt werden, da sie nicht nur ein Gebissproblem, sondern auch eine großflächige Entzündung im Körper beinhaltet und das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und Frühgeburten erhöhen soll. Das Ziel der Behandlung ist, die Bakterienmenge zu reduzieren und den Entzündungszustand zu beseitigen. Das Spektrum reicht je nach Schwere der Erkrankung von der Professionellen Zahnreinigung bis zu chirurgischen Eingriffen. Wir bieten die Möglichkeit, der individuellen mikrobiologischen Keimbestimmung und des Parodontitisrisikos.

Implantologie

Immer mehr Patienten lassen sich Implantate als künstliche Zahnwurzeln einsetzen. Diese bestehen meist aus Titan, sind Schrauben oder Stiften ähnlich und werden im Kieferknochen fest verankert. Auf diesem Wurzelersatz werden Kronen, Brücken oder Prothesen befestigt. Implantate bestehen in der Regel aus drei Teilen – dem im Knochen verankerten Implantatkörper, dem Verbindungsstück und der darauf befestigten Krone. Die Krone, die auf einem Implantat sitzt, fühlt sich wie ein echter Zahn an und auch das Kauen ist vergleichbar.

Ein Implantat ist beispielsweise sinnvoll, wenn ein einzelner Zahn verloren gegangen ist oder entfernt werden musste. Wird die Lücke mit einer Brücke geschlossen, müssen die Nachbarzähne zum Teil abgeschliffen werden. Sind diese gesund, geht unnötig wertvolle Zahnsubstanz verloren. Sollten mehrere Zähne fehlen, ist ein festsitzender, durch Implantate gestützter Zahnersatz eine gute Alternative zur herausnehmbaren Teilprothese.

Wir nehmen die chirurgische Versorgung mit Implantaten und eventuellen Knochenaufbau nicht selbst in unserer Praxis vor, sondern überweisen an kieferchirurgische Kollegen, mit denen wir schon seit vielen Jahren einwandfrei zusammenarbeiten. Die prothetischen Suprakonstruktionen (Kronen, Brücken, Prothesen) werden aber bei uns in der Praxis gefertigt.

Schienenbehandlung

Zähneknirschen im Schlaf
Nachts knirschen viele Menschen mit den Zähnen, mindestens ein Drittel aller Erwachsenen ist davon im Laufe des Lebens zeitweise betroffen. Es handelt sich hierbei um individuell verschiedene Bewegungen, die auf Dauer die Kauflächen der gegenüberliegenden Zähne abschleifen. Dies kann zu gravierenden Beschädigungen an den Zähnen, dem Zahnhalteapparat, dem Zahnfleisch und der Kaumuskulatur führen. Weitere Beschwerden sind Verspannungen oder Kopfschmerzen, es kann sich sogar ein Tinnitus entwickeln. Überwiegend sind Frauen betroffen, etwa zehn bis fünfzehn Prozent aller Zähneknirscher entwickeln ein Krankheitsbild mit Schäden am Kauapparat.

Ursachen
Zähneknirschen (Bruxismus) kann viele Ursachen haben, Seelischer Stress ist die häufigste Ursache, oft sind es Menschen, die sich ihren Ärger oder ihre Ängste nicht anmerken lassen wollen. Ein weiterer Grund können zu hoch sitzende Füllungen oder Kronen sowie eine kieferorthopädische Fehlstellung sein.

Untersuchung beim Zahnarzt
Meist bemerkt Ihr Zahnarzt die typischen Beschädigungen schon in der normalen Kontrolluntersuchung. Er sieht sich die Mundhöhle gründlich an und tastet die Kaumuskulatur ab. Abgeflachte Höcker der Zähne und abgeschliffener Zahnschmelz. sind Anhaltspunkte für die Diagnose Zähneknirschen. Hält die Fehlbelastung an, kann es zu feinen Rissen im Zahnschmelz kommen, Zahnstücke können absplittern. Die Kaumuskeln schmerzen und verhärten, auch die Kiefergelenke tun weh. Langfristig wird das Zahnfleisch geschädigt, der hohe Druck erschwert die Durchblutung, das Zahnfleisch geht zurück und Zähne können sich lockern.

Behandlung
Um den richtigen „Biss“ wieder herzustellen, schleift Ihr Zahnarzt gegebenenfalls die Zähne etwas ein. Anschließend wird das Knirschen mit einer Aufbissschiene aus Kunststoff behandelt, um die Zahnreihen auf Abstand zu halten. Die Kunststoffschiene entlastet die Muskulatur, dient in der Nacht als Schutzkappe für den Ober- und Unterkiefer und hält die Zähne fest.

Abklingen der Beschwerden
Die Beschwerden lassen sich durch die Schiene oft erheblich mindern und der negative Kreislauf aus Stress, Verspannung und Knirschen wird meist nach einigen Monaten unterbrochen. Das Zähneknirschen kann auch von selbst wieder verschwinden, wenn die Stressphase überstanden ist. Manche tragen die Schiene allerdings auf Dauer, da sie nur so entspannt schlafen können.

Weitere Maßnahmen
Die Schiene sollte morgens nach dem Aufstehen mit Wasser, Zahnbürste und Zahnpasta gesäubert werden. Man sollte zusätzlich tagsüber auf die Kieferstellung achten, die Zähne sollten nur beim Essen in Kontakt zueinander stehen. Die schädlichen Folgen des Knirschens können mit der Aufbissschiene gestoppt werden, die Ursache des Problems wird so allerdings nicht behoben. Massagen, Sport, Yoga oder Autogenes Training sorgen für Entspannung und helfen beim Stressabbau.

Homöopathie

Dieser Text befindet sich derzeit noch in Bearbeitung.

Akupunktur

Die Akupunktur ist eine sehr alte Heilmethode und kommt aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Sie stellt eine Ergänzung zur Schulmedizin dar. Spezielle Akupunkturpunkte werden mit dünnen Nadeln aktiviert, um Körperfunktionen zu beeinflussen. Der Patient entspannt sich dabei auf einer Liege. Verschiedene Störungen können dadurch beseitigt werden. In unserer Zahnarztpraxis bieten wir die Behandlung durch Akupunktur an.

In der Zahnmedizin wird vor allem die Ohrakupunktur angewendet. Chronische und akute Schmerzzustände können erfolgreich therapiert werden. Der stimulierende Reiz der Nadeln scheint im Gehirn eine vermehrte Ausschüttung schmerzlindernder und stimmungsaufhellender Substanzen zu bewirken. Die meisten Patienten empfinden die Akupunktur als entspannend und wohltuend.

Einsatzmöglichkeiten der Akupunktur sind z. B.:

  • Kopf- und Nackenschmerzen aufgrund von CMD
  • Schmerzen im Kiefergelenk
  • Knirschen und Bruxismus
  • Zahnfleischentzündungen
  • Übersteigerter Würgereiz
  • Angstzustände (Zahnarztangst)

Die Kosten für die Akupunktur übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen nicht, sie müssen privat getragen werden. Privatpatienten werden sie in der Regel voll erstattet.

Über uns

Lernen Sie das Team kennen

Wählen Sie eine Person an, um mehr über sie zu erfahren:

Dr. med. Holger Wegner · Zahnarzt und Praxisinhaber

Spezialgebiete: Kinderzahnheilkunde, Kieferorthopädie

Dr. med. dent. Katja Kirchner · Angestellte Zahnärztin

Spezialgebiete: Allgemeine Zahnmedizin, Kieferorthopädie, Parodontologie

Dipl. stom. Kathrin Wegner · Zahnärztin und Praxisinhaberin

Spezialgebiete: Allgemeine Zahnmedizin, Schienenbehandlung, Homöopathie, Akupunktur

Sabrina Nowak · Zahnmedizinische Fachangestellte

Assistenz und Verwaltung

Steffi Goll · Krankenschwester

Assistenz und Verwaltung

Denise · Prophylaxefachangestellte

PZR und Assistenz

Yvonne Schmidt · Zahnmedizinische Fachangestellte

Assistenz und Verwaltung

Celine Mentel · Zahnmedizinische Fachangestellte

Assistenz und Verwaltung

Linda Bittner · Auszubildende zur zahnmedizinischen Fachangestellten